Meet Magento 2013

Die diesjährigen „Magento-Tage“ in Leipzig starteten für mich nicht erst am Montag und auch nicht am Sonntag, sondern schon am Freitag durch den Hackathon, über den ich in einem getrennten Beitrag berichte. Es waren dieses Jahr also 5 vollgepackte Magento-Tage!

Der erste Programmpunkt der eigentlichen Meet Magento 2013 war für mich als Entwickler natürlich die Pre-Party im Spizz. Etwas voller als im letzten Jahr war es wieder ein heiteres, sehr nettes und heißes Gedränge. Ich mag die Location, aber ein bisschen mehr Platz wäre für das nächste Mal nicht verkehrt – hint hint @timste 🙂 Es war schön, mit den Leuten vom Magento Stammtisch Rhein-Main zu schwätzen sowie neue Leute wie zum Beispiel Tobi von den Webguys mal (persönlich) kennen zu lernen.

Der Konferenztag am Montag begann wie immer mit einer typischen Keynote, aber immerhin von Mr. Magento persönlich – Roy Rubin. In dem Zusammenhang hat FireGento für die tolle Community-Arbeit eine Ehrung bekommen – ein verdienter Preis (Danke, Rico, für den Hinweis)! Die durchaus interessanten und gut gemachten Entwickler-Vorträge waren mir persönlich etwas zu performance-lastig, aber dennoch sehenswert. Hervorheben möchte ich hierbei den Vortrag „Performance Autoscaling“ von Thomas Lohner von Syseleven. Durchaus ein sehr unterhaltsamer Vortrag, auch wenn er  für meinen Geschmack einmal zu weit ging – nachdem gefragt wurde, wer bei einem (Managed) Hoster arbeitet, wurde Managed Hosting als „betreutes Wohnen“ bezeichnet – und letztlich enttäuschte. Erst wird Managed Hosting schlecht geredet, dann wird Cloud Hosting à la Amazon schlecht geredet und dann, wenn alle die Vorstellung einer besseren Lösung erwarten, kommt nur die Aufforderung, dass man doch zusammen eine bessere Lösung entwerfen will – Spannungsbogen adé.

Die After-Show-Party in der Moritzbastei war wie immer sehr cool und wurde von mir zum ausführlichen Netzwerken genutzt. Die Location ist einfach der Hammer und wenn es dann auch noch Essen & Trinken kostenlos gibt – ein Traum! Lediglich das Feuerwerk fand ich persönlich ziemlich enttäuschend und unnötig, aber das war vermutlich der Herkunft des Unternehmens geschuldet. Danke an Mittwald und Yapital für das Sponsoring der Party!

Am Dienstag ging es dann entwicklerfreundlich erst um 11 Uhr mit dem ersten Vortrag los – eine ausführliche Vorstellung von Testing im Magento Umfeld von Magento Master Vinai Kopp. Der Vortrag hat ermutigt und motiviert, seine Magento Extensions systematisch zu testen. Anschließend wurden die neuen Indexer von Max Pronko vorgestellt. Da diese leider enterprise-only sind, für mich nicht wirklich spannend. Schade, dass eine solche Performance-Optimierung nicht auch in die CE eingebaut wird. Dass es extra Features für eine EE gibt, sehe ich ja ein – aber eine solche grundlegende Verbesserung des Systems gehört imho auch in die CE. Den Fragen und Tweets zufolge bin ich nicht der Einzige, der so denkt 😉
Zum Abschluss fanden sich noch einige Entwickler nach dem Essen zum Barcamp zusammen. Hier wurden nochmal verschiedenste Themen wie Deployment, Redis, Judge und Passwort Sicherheit in Kurzvorträgen dargestellt.

Insgesamt wie immer eine gelungene und spaßige Veranstaltung. Auch wenn es kein WLAN gab (peinlich, peinlich…). Cool war die Neuerung, die Namensschilder je nach Beruf einzufärben – so wusste man gleich „cool, ein blaues Namensschild – der ist genauso verrückt wie ich, den kann ich dutzen“ 🙂 Jetzt müssen wir nur noch das Mapping zwischen diversen Nicknamen (IRC / Twitter / Github) und Klarnamen hinkriegen – auch noch auf das Namensschild packen? Oder eine Pflicht für Entwickler, entsprechende T-Shirts anzuziehen? 🙂 Im Übrigen kann ich jedem das Best Western Hotel für die Zeit der Meet Magento empfehlen – wesentlich günstiger, optimal gelegen und ebenfalls gut 😉

Die Vorlesungsunterlagen werden nach und nach übrigens unter http://www.meet-magento.de/rueckblick/meet-magento-7/programm.html veröffentlicht. Hier mal noch eine Link-Sammlung zu anderen Meet Magento 2013 Rückblicken:

9 Gedanken zu „Meet Magento 2013“

  1. Hi,
    Danke für den Rückblick!
    “cool, ein blaues Namensschild – der ist genauso verrückt wie ich, den kann ich dutzen” => das beschreibt die Namensschild-Kennzeichnung sehr gut 🙂

    Liebe Grüße,
    Anna

  2. bei der nächsten Meet Magento PreParty im SPIZZ ziehen wir in den Keller um, das Angebot dazu habe ich direkt am nächsten Tag vom Chef vom SPIZZ bekommen. Da haben wir dann genug Platz. Wenn Interesse besteht kann man da auch einen DJ spielen lassen. Müssten wir einen „Sponsor“ dafür finden 😉

    LG timste aká Timo

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.